Sudhaus in der Brauerei Beck & Co, Foto: Michael Ihle / Anheuser-Busch InBev

Made in Bremen: Beck’s-Bier

Eingetragen bei: Daheim, Speis & Trank | 0

Die Brauerei Beck & Co stellt in der Bremer Neustadt diverse Biere und Biermischgetränke her. Am bekanntesten ist dabei das international bekannte Beck’s, das „Schlüsselbier“ (Key Beer). Für den regionalen Markt wird die Marke Haake-Beck produziert, und ausschließlich für den amerikanischen Markt die Marke St. Pauli Girl. Das leckere Beck’s mit dem umgedrehten Bremer Schlüssel und der Aufschrift „Bremen Germany“ trägt die Stadt somit in die ganze Welt – ein schöner Gedanke.

Sonderedition zum 140jährigen Jubiläum im Jahr 2013, Foto: Anheuser-Busch InBev
Sonderedition zum 140jährigen Jubiläum im Jahr 2013, Foto: Anheuser-Busch InBev

Zu den Marken gehören die unterschiedlichsten Sorten wie das milde Beck’s Gold, Beck’s Blue als alkoholfreie Variante, Mischgetränke wie Beck’s Green Lemon oder reine Exportprodukte wie das milde Lager Beck’s VIER, das ich in Großbritannien gerne trinke: Die Produktpalette ist inzwischen lang geworden. Neben Haake-Beck Pils gibt es bspw. ein Maibock und das besonders leckere naturtrübe Kräusen. Das St. Pauli Girl wird ausschließlich für den Expoprt produziert und ist erhältlich als Lager, Special Dark und Non-Alcoholic Malt.

Die Lage mitten in der Stadt führt dazu, dass zum einen das Gebäude sehr präsent ist (gut sichtbar von Schlachte und Überseestadt), zum anderen aber auch der Duft, wenn beispielsweise Malz vom Binnenschiff verladen wird. Wenn man dann dort entlang radelt bekommt man ordentlich Durst.

Panorama vom Werksgelände in der Neustadt zwischen Altstadt und Überseestadt, Foto: Michael Ihle / Anheuser-Busch InBev
Werksgelände in der Neustadt zwischen Altstadt und Überseestadt, Foto: Michael Ihle / Anheuser-Busch InBev

Geschichte, Unternehmen, Wissenswertes

Eine kleine Chronik mit ausgesuchten Daten und Infos:

1873 gründeten die Kaufleute May, Rutenberg und der Braumeister Beck die Kaiserbrauerei Beck & May o.H.G. 1876 wurde dann erstmals ein Bier nach Pilsener Brauart entwickelt, das ideal für den Übersee-Export geeignet war und die Goldmedaille auf der Weltausstellung in Philadelphia für das „beste aller kontinentalen Biere“ gewann.

1877 erschienen erstmals das Abbild der Medaille und der Bremer Schlüssel auf dem Etikett, daher der Name „Schlüsselbier“. Der Schlüssel ist allerdings umgedreht, was damit zusammenhängt dass die Stadt der Nutzung des „echten“ Bremer Schlüssels nicht zustimmte. Pfiffig, oder?

1917 wurden die Remmer-Brauerei Bremen gekauft und die Aktienmehrheit der St. Pauli-Brauerei übernommen. Ein paar Worte zur Remmer Brauerei wegen der Lage in der Bremer Neustadt:

Ab 1837 bis zum Zweiten Weltkrieg wurde auf dem Gelände der heutigen Schwankhalle von der Remmer-Brauerei Bier gebraut. Nach dem Krieg nutzten die Bremer Entsorgungsbetriebe das Gelände, die kulturhistorisch bedeutsamen Industriegebäude aus der Zeit vor der Jahrhundertwende blieben bestehen: das Sudhaus, die Schwankhalle und der alte Gär- und Lagerkeller. Ab 1992 wurden sie Schritt für Schritt saniert. Seitdem sind die Städtische Galerie und die Musikerinitiative Bremen e.V. im ehemaligen Gär- und Lagerkeller ansässig. Im renovierten Sudhaus sind ein Restaurant und Wohnungen untergebracht. Theater, Tanz und Musik gibt es in der Schwankhalle.

Slogans: 1955 erfolgte die erste bundesweite Anzeigenaktion mit dem Slogan „Beck’s (Bier) löscht Männerdurst“. 1975 wurde aus dem Spruch „Beck’s (Bier) löscht Kenner-Durst“., 1990 „Beck’s – Spitzen-Pilsener von Welt“ und 2001 „The Beck’s Experience“.

1968 wurde der „Beck’ser“, der erste Sechserträger mit 0,33-Literflaschen, entwickelt.

1981 fusionierten Beck & Co und die Haake-Beck Brauerei AG. Während die von Beck & Co. stammende Marke Beck’s national und international bekannt und das wichtigste deutsche Exportbier ist, wird Haake-Beck in und um Bremen verkauft.

Haake-Beck-Plakat am Café Sand
Haake-Beck-Plakat am Café Sand

Ab 1984 warb ein Großsegler mit grünen Segeln für Beck’s. Die Alexander von Humboldt wurde ein Markenzeichen, der Song „Sail away“ von Joe Cocker ein Ohrwurm.

Heute gehören die Brauerei Beck GmbH & Co. KG, die Kaiserbrauerei GmbH & Co. oHG und die Kaiserbrauerei GmbH zum internationalen Konzern Anheuser-Busch InBev Deutschland GmbH & Co KG., kurz: ABInBev, mit Sitz im belgischen Löwen. Die Brauerei exportiert in etwa 120 Länder.

Kriege und die späteren Fusionen spare ich aus, die Themen machen einfach keinen Spaß. Meine Hoffnung bleibt, dass Beck’s auch zukünftig ein „Bremer Bier“ bleiben wird. Nicht nur mit der Deutschlandzentrale der Verwaltung, sondern auch mit eigener Produktion direkt an der Weser.

Das Werk an der Weser, Foto links: Anheuser-Busch InBev
Das Werk an der Weser, Foto links: Anheuser-Busch InBev

Brauereiführungen und Shop

Bei Brauereiführungen erhält man viele Einblicke in den Betrieb, und natürlich auch eine kleine Bierverkostung. Unbedingt empfehlenswert bei einem Bremen-Besuch. Bei so viel Tradition liegt es nahe, Produkte der Brauerei als Souvenir mitzunehmen. Ein Beck’s-Träger lässt sich natürlich in jedem Getränkemarkt kaufen, ein Haake-Beck hingegen nur hier in der Region. Mein Tipp: Im Shop im Besucherzentrum können Gläser, Tabletts und weitere Artikel auch außerhalb der Brauereitouren gekauft werden. Öffnungszeiten Do-Sa 12-18 Uhr. Sollte die Tür des Besucherzentrums geschlossen sein, nutzt einfach die Klingel.

Beck’s in aller Welt

Dass Beck’s so international aufgestellt ist passt zur weltoffenen Handelsstadt Bremen. Wenn man im Urlaub ist merkt man: In aller Welt kennt man Beck’s und Werder. Zum Abschluss beispielhafte Impressionen aus Benin in Westafrika: La bière avec le clé – de Brême. Die Dose in der Tata-Somba hat mich dabei am meisten überrascht. Und der Probeschluck vom dortigen Hirsebier überraschte durch seinen ganz eigenen Geschmack.

Beck's in Benin: Dose in einer Tata, Werbung in Bohicon und Strand in Ouidah als Ort zum Genießen
Beck’s in Benin: Dose in einer Tata, Werbung in Bohicon und Strand in Ouidah als Ort zum Genießen

Beitragsbild: Sudhaus in der Brauerei Beck & Co, Foto: Michael Ihle / Anheuser-Busch InBev

Hinterlasse einen Kommentar