Craftbeer-Tour durch Berlin

Craftbeer-Tour durch Berlin

Eingetragen bei: Unterwegs | 0

Letztens war es wieder so weit, ein Wochenendtrip in meine geliebte Stadt Berlin stand an. Aus den gefühlt 300 Craftbeer-Kneipen wählten wir 3. Und die Spreelunke. Neben dem Bier testete ich auch die vegetarische und vegane Küche. Hier sind meine Tipps für euch.

BRLO am Gleisdreieck – Hochgenuss für Vegetarier

Den Besuch im BRLO BRWHOUSE hatten wir geplant, und schon vorab für den Ankunftsabend einen Tisch reserviert. Das war eine richtig gute Entscheidung. Warum ich zu BRLO immer Broiler sage weiß ich nicht, Brillo wird das wohl ausgesprochen.

Toll ist schon die Location in den Containern. Wäre es wärmer gewesen, dann hätten wir gerne später in den Außenbereich gewechselt. Free WiFi gibts auch, was in Deutschland ja leider nicht immer so ist. Führungen werden ebenfalls angeboten. Die Bedienung war schnell und super nett – alles perfekt.

Tasting bei BRLO
Tasting bei BRLO

Das obligatorische Tasting Board durfte natürlich nicht fehlen. Vorne seht ihr ein Sour Stout, da zieht sich das Gesicht erst einmal ordentlich zusammen. Ich wählte: Madame Grey, Monohop Lager, BRLO Helles, Havu Nordic Ale und Fool’s Gold. Ganz ehrlich, ein zukünftiges Lieblingsbier war für mich nicht dabei. Gepunktet hat bei mir eher das BRLO Weizen, und vor allem die außergewöhnliche Küche.

Mega-Speisekarte - Fleisch gibts nur als Beilage
Mega-Speisekarte – Fleisch gibts nur als Beilage

Man kann natürlich einzeln bestellen, in der Regel bestellt man aber drei Bestandteile, einen aus jeder Spalte. Die werden dann in einzelnen Schalen serviert, Teilen erwünscht. Jeder also sechs Sachen, und fleißig querbeet probiert. Fleisch gibt es auch, auf der hinteren Seite, aber es geht hier vor allem um vegane und vegetarische Küche mit ordentlich Pfiff. Mein Highlight war der Wilde Brokkoli. Yummy!

Spitzenküche in vegetarisch
Spitzenküche in vegetarisch

Die aktuelle Speisekarte – ohne Gewähr:

SchädelMädel im Dolden Mädel – Braugasthaus von Ratsherrn

Am nächsten Tag kamen wir mittags, nach unserer Tour durch verborgene Räume im Tempelhofer Flughafen, beim Dolden Mädel von Ratsherrn vorbei. Dort ist ein schöner Biergarten zu finden; auch wenn der Mehringdamm recht befahren ist macht es bei besserem Wetter sicher Spaß, dort zu sitzen. Wir haben es uns drinnen gut gehen lassen.

SchädelMädel im DoldenMädel
SchädelMädel im DoldenMädel

Das Zwickel ist mein Lieblingsbier von Ratsherrn. Dazu gabs ein veganes Curry von Roten Linsen. Genau richtig für den Moment.

Bier und veganes Essen im DoldenMädel
Bier und veganes Essen im DoldenMädel

Die aktuelle Speisekarte – ohne Gewähr:

Holzmarkt – Zufalls-Entdeckung der Spreelunke

Auf dem Weg nach Friedrichshain sind wir irgendwie nicht so gelaufen, wie wir wollten. Ärgerten uns schon über den eher hässlichen Weg, und entdeckten dann – Pampa & Spreelunke. Was für ein Glück. Das hat jetzt nichts mit Craftbeer zu tun, wollte ich euch aber nicht vorenthalten.

Holzmarkt in der Dämmerung
Holzmarkt in der Dämmerung

Hach, dort konnten wir noch schön den Sonnenuntergang beobachten. Bei einer ordentlichen Portion Urlaubsfeeling. Im nächsten Sommer kommen wir wieder, ganz sicher.

Holzmarkt am Abend
Holzmarkt am Abend

Hops & Barley – meine Lieblingskneipe in Friedrichshain

Abends haben wir die Hausbrauerei Hops & Barley erreicht. Dort waren wir schon häufiger, und es ist so schön weil so unaufgeregt. Da gibt es Helles und Dunkles und Weizen, die typische Auswahl, wie bei Töbelmann. Und mit einer tollen Drinkability, wie man so sagt, kann man also super wegtrinken. Dazu gab es noch wenige Sondersorten, und ein frisches Cider. Lecker!

An der Theke von Hops & Barley
An der Theke von Hops & Barley

Zu Essen gibt es nicht viel, aber dass man Treberbrot probieren konnte fand ich klasse. Genau richtig, so eine Kleinigkeit.

Käsestulle mit Treberbrot
Käsestulle mit Treberbrot

Was das Bier und die Location angeht, hat das Hops & Barley bei mir die Nase vorne. Jedenfalls mit einem Thekenplatz, denn da ist es am Spannendsten. Zuerst war vorne kein Platz frei und im schönen Hinterzimmer war wenig los, aber mit ganz wenig Geduld konnten wir an die Lieblingsplätze wechseln.

Ruhiges Hinterzimmer bei Hops & Barley
Ruhiges Hinterzimmer bei Hops & Barley

Übrigens werden auch Braukurse angeboten. Einige nur für Frauen. Und Fußball wird auch übertragen, die Leinwand befindet sich direkt daneben.

Sudkessel bei Hops & Barley
Sudkessel bei Hops & Barley

 

Craftbeer in Berlin – schier unendliche Auswahl

Und beim nächsten Berlin-Besuch? Da werden die nächsten Craftbeer-Kneipen getestet. Es gibt ja noch genug davon, wie ihr in der Berlin Craft Beer Map seht. Habt ihr Tipps für mich? Dann freue ich mich auf euren Kommentar.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar