Löwenzahn-Brennnessel-Risotto mit Kurkuma

Löwenzahn-Brennnessel-Risotto mit Kurkuma

Eingetragen bei: Topf & Beet | 0

Nach meinem Bericht über die Kräuterwanderung mit Mo hat es mich nicht mehr losgelassen – ich musste unbedingt dieses Rezept probieren. Das mit Blumen und Grünzeug.

Löwenzahn gibt es im Frühjahr überall. Außer, als ich eigentlich dieses Rezept probieren wollte, denn da waren es bereits Pusteblumen. Dort, wo ich eigentlich sammeln wollte. Ich wurde nun aber doch fündig. Gerade so – Deko-Löwenzahn ist nicht übrig geblieben. Da mussten dann schnell mal Gänseblümchen herhalten. Weil das eigentliche Rezept „Sonnenblüten-Brennnessel-Risotto“ heißt passt das ja auch. Aus rechtlichen Gründen übernehme ich das Rezept an dieser Stelle nicht, geht einfach auf den Link.

Blumen und Grünzeug

Löwenzahn
Löwenzahn

Erst einmal hieß es so viel Löwenzahn zu sammeln, dass man pro Portion etwa eine Hand voll der gezupften Blüten zusammen hatte. Bei mir waren es nicht ganz so viele.

Ungefähr die gleiche Menge frischer junger Brennnessel-Blätter mussten dann gesammelt werden. Die gibt es aber wirklich überall.

Brennnesseln
Brennnesseln

Die Löwenzahn-Blüten werden gezupft. Die Brennnessel-Blätter habe ich doppelt entschärft: Erst ging es mit dem Nudelholz drüber, und dann habe ich sie zusätzlich blanchiert. Das Brennnessel-Wasser wurde dann die Basis der Brühe, damit nichts an wertvollen Inhaltsstoffen verloren geht. Das ist ja praktisch mega-gesunder Brennnessel-Tee. Die Brennnesseln habe ich klein gehackt, und dann alles beiseite gestellt.

Löwenzahn und Brennnessel
Löwenzahn und Brennnessel

Risotto-Berg grün-gelb

Risotto rühren, rühren, rühren
Risotto rühren, rühren, rühren

Zuerst musste die Zwiebeln angeschwitzt werden. Und dann kam der Risotto-Reis. Wein hatte ich nicht da, ich habe nur etwas Weißwein-Essig zur Brühe gegeben. Nun hieß es: Rühren, was das Zeug hält. Ohne Pause. Bis der Reis noch leicht bissfest ist. Mit Kurkuma, Salz und Pfeffer wurde bereits gewürzt.

Dann erst kommen die Blüten, Blätter und der Parmesan hinzu. Und das satte Gelb geht ein wenig verloren, eine etwas matschige Farbe ergibt sich. Aber egal, das Gericht schmeckt super lecker. Ihr müsst das einfach ausprobieren, sonst habt ihr einen kulinarischen Hochgenuss verpasst!

Übrigens mag der kleine Junge in der Kinderwildnis das auch. Hat er gesagt. Beim Aufpassen auf seine Höhle mitten im Brennnessel-Meer hat er mich damit beeindruckt, die Blätter direkt in den Mund zu nehmen. Natürlich, nachdem er kräftig gedrückt und gerieben hatte, er wusste wie es geht. Getraut habe ich mich aber nicht.

Löwenzahn-Brennnessel-Risotto mit Kurkuma
Löwenzahn-Brennnessel-Risotto mit Kurkuma

 

Hinterlasse einen Kommentar